MTV Vorsfelde - HSG Schaumburg Nord 26:25 (11:14)

Wunstorf. Rein äußerlich betrachtet hat der MTV Großenheidorn den Saisonauftakt gut hinbekommen. Mit 332 Zuschauern bewegten sich die Gastgeber auf Drittliga-Niveau, die Stimmung war ähnlich gut. Schließlich stand nach 60 Minuten mit dem 26:23 ein deutliches Zeichen auf der Anzeigetafel: Heimsieg. Die sportliche Seite hielt einer näheren Betrachtung hingegen nur wenig stand. Nach acht Wochen Vorbereitung war von erarbeiteten Dingen nur ansatzweise etwas zu sehen. Das holperte doch noch reichlich, da bedarf es noch reichlich Feinabstimmung. Möglicherweise lag es aber auch einfach daran, dass die Seeprovinzler mit 6:1 (13.) fulminant begannen und sich dann einfach zu früh sicher wähnten.


Bildergalerie (55 Bilder):


Niklas Hermann war die einjährige verletzungsbedingte Handballpause anzumerken, Neuzugang Kilian Kraft ließ die Führungsstärke vermissen. Der zweite Neuzugang Kevin Ströh lieferte am Kreis mit vier Toren eine ordentliche Leistung ab. Ein Lichtblick war Jakob Appel, der Youngster spielte auf der linken Außenbahn eine gute Rolle. Mit vier Toren zeigte Appel einen guten Einstand, auf der anderen Seite erzielte Sven Bretz ebenfalls vier Tore. Die Außenbahnen waren also nicht das Problem, sondern das mangelnde Tempo aus der Abwehr heraus und jede Menge Fehlwürfe im Angriff. Das der Ex-Großenheidorner Torhüter Timo Wegner bei den Gästen zum Helden wurde lag einerseits an einigen guten Paraden, andererseits an den schlechten Würfen und vor allem am Wurfbild, dass es Wegner manchmal zu leicht machte.


Bildergalerie (11 Bilder):


So entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel, in dem die Gäste immer wenn es schnell wurde in der Abwehr schwammen. Auf der anderen Seite war die MTV-Abwehr teils viel zu behäbig, da fehlten mehr als nur ein paar Prozentpunkte. Zu wenig aggressiv und beweglich boten die Seeprovinzler immer wieder Lücken, in die Barsinghausen hineinstieß. Erst in der zweiten Halbzeit, als sich die Seeprovinzler kämpferisch steigerten, setzten sich die Hausherren auf 23:18 (51.) ab. Es entstand nicht das Gefühl, dies Spiel würde verloren gehen. Unter dem Strich standen zwei Punkte, über den Weg dahin wird sicher beim Training ausführlich gesprochen werden.


MTV Großenheidorn: Schröpfer, S. Bretz 4, Degner, Buhre 3, Bokeloh, Otte, L. Ritter, Appel 4, Nolte 4/1, Kraft 2, Ströh 4, Pommer, Hermann 5/3, T. Bretz.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok