LSV Rinteln fliegt erstmals an die Spitze der 1. Segelflug-Bundesliga

Rinteln. Zum Angriff auf die Tabellenspitze bliesen die Rintelner Bundesliga – Piloten an diesem Wochenende. Zwar hatte der Tabellenerste Bayreuth 12 Punkte Vorsprung auf die Weserstädter, aber dieser sollte so weit wie möglich verkürzt werden.

Am Samstag ging allerdings in Rinteln erst einmal nichts, die Schauer und Gewitter verhinderten Wertungsflüge, die Vorhersage für den folgenden Tag war allerdings vielversprechend. Die etwas kältere, labile Luft hinter der Gewitterfront versprach gute Bedingungen. Gleichzeitig war die LSG Bayreuth am Samstag nicht sehr gut geflogen.

So gingen dann am Sonntag gleich eine ganze Handvoll Piloten an den Start. Durch die frische Luftmasse und den frischen Wind entstanden lange Wolkenstrassen unter denen die Rintelner dann fast ohne Kreisen zunächst bis an die holländische Grenze flogen. Auf dem Rückweg teilte sich die Gruppe auf, um die zwei Optionen die sich ausgebildet hatten – nördlich und südlich von Hannover entlang – zu nutzen. Reinhard Schramme und Copilot Michael Sasse nahmen die Nordroute, Frerk Frommholz mit Copilotin Madleen Fernau die Südroute. Stephan Beck, Ulrich Kaiser und Adrian Glauner mit Copilot Eckhard Anderten blieben westlich und flogen die morgendliche Route ein zweites Mal ab.

Abends landeten alle Piloten wieder wohlbehalten auf dem Flugplatz in Rinteln. Dann begann das Warten auf die Ergebnisse. Auch in Bayreuth war man nochmals ins Rennen gegangen um den Rintelner Angriff abzuwehren und zunächst sah es auch so aus, als ob die LSG dabei erfolgreich war, aber im Laufe des Abends fielen sie Platz um Platz in der Tabelle zurück und der LSV Rinteln konnte sich mit den Flügen von Frerk Frommholz, Reinhard Schramme und Stephan Beck auf dem fünften Platz halten.

Da der LSV Rinteln so 16 Punkte für die Gesamtwertung erflog und die LSG Bayreuth am Ende nur auf Platz 18 und damit 3 Punkte in dieser Runde erzielte, war die kleine Sensation perfekt. Der LSV Rinteln verkürzt nicht nur den Rückstand auf den Tabellenführer, sondern fliegt sogar knapp an diesem vorbei und setzt sich mit einem Punkt Vorsprung damit erstmals an die Spitze der ersten Bundesliga.

Es war übrigens die schnellste Runde in dieser Saison überhaupt. Knapp an der magischen Marke von 400 Geschwindigkeitspunkten kratzte der AC Lichtenfels und holt sich mit 398,82 Geschwindigkeitspunkten den Rundensieg. Auf Platz zwei landet mit 385,68 Geschwindigkeitspunkten der FK Brandenburg. Platz drei geht wieder in den Süden an die SFG Giulini/Ludwigshafen mit 377,25 Geschwindigkeitspunkten.

In der Gesamtwertung übernimmt der LSV Rinteln mit 188 Punkten die Tabellenführung und wird jetzt vor der schwierigen Aufgabe stehen, diese zu verteidigen. Bis zum Saisonende sind noch fünf Runden zu fliegen. Auf Platz zwei, nur einen Punkt hinter Rinteln jetzt die LSG Bayreuth mit 187 Zählern, dritter ist der LSV Burgdorf mit 179 Punkten.

- Anzeige -
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok