Ein „heißes“ Wochenende in Soltau

Soltau/Rodenberg. m wahrsten Sinne des Wortes "heiß her" ging es beim Sommercamp der TT-Jugend der SG Rodenberg. Bei herrlichem Wetter verbrachten die Kids mit ihren Trainern und Betreuern ein Wochenende im Ferienparadies Mühlenbach in Soltau. Am Freitag stand Kick-Golf auf dem Programm, eine Mischung aus Fußball und Golf. Die Tischtenniscracks bewiesen, dass sie nicht nur mit dem kleinen TT-Ball gut umgehen können und hatten jede Menge Spaß auf der toll gepflegten Golfanlage. Abends wurde dann eine Olympiade veranstaltet, wo es in Teams darum ging, Sportlichkeit aber auch Geschick zu beweisen. Für das Siegerteam gab es jede Menge Gummibärchen.

Samstags wurde der Heidepark gestürmt, wie immer ein Highlight für Jung und Alt! Am späten Nachmittag ging es zurück ins Camp, wo sich alle zur Abkühlung erstmal in den schönen Badesee stürzten. Nach einer Stärkung mit Pizza, ging es dann kreativ zu. In zugelosten Vierer-Gruppen sollten die Kinder die Erlebnisse des Tages in Form einer Tagesschau filmisch per Handy festhalten. Diese "neuesten Nachrichten" wurden danach gemeinsam mit allen anderen Camp-Teilnehmern gemeinsam im Fernseher geschaut. Das Ergebnis war an Kreativität nicht zu überbieten und führte zu tobendem Gelächter und Applaus! Am Sonntag ging es dann erschöpft aber glücklich zurück nach Rodenberg. Alle waren sich einig, nächstes Jahr muss es wieder ein Sommercamp geben!

Die Tischtennisjugend der SG Rodenberg war in der abgelaufenen Saison wieder sehr erfolgreich. Sowohl die erste Schüler- als auch die zweite Jungenmannschaft wurden Kreismeister und die erste Jungenmannschaft erreichte einen hervorragenden dritten Platz in der Bezirksklasse, punktgleich mit dem Tabellenzweiten. In der kommenden Saison werden die erste Jungenmannschaft in der Bezirksliga und die zweite Jungenmannschaft in der Bezirksklasse starten, während die dritte Mannschaft in der Kreisliga aufschlägt. Ziel ist es laut Jugendwart Andre Fecht, die Jugend zu fördern, aber auch immer wieder zu fordern. Dazu ist es erforderlich, auch mal in Klassen zu spielen, in denen man nicht gleich Meister wird, aber sehr viel lernt. Langfristig wird der Aufstieg in die Niedersachsenliga angepeilt.

- Anzeige -
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok