HSG revanchiert sich für Hinspielniederlage

HSG Schaumburg Nord - JSG GIW Meerhandball 27:24 (12:13). Die Gastgeber hatten eine gute Anfangsphase, führten 9:6 (14.). Im zweiten Abschnitt der ersten Halbzeit kamen die Gäste besser ins Spiel, während sich die Gastgeber einige Fehler leisteten und mit 12:13 in die Halbzeit mussten. In der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber in eine Schwächephase, die Gäste gingen durch Cedric Rümenapp 22:19 in Führung (49.), hatten in einem ausgeglichenen Spiel leichte Vorteile. Die Zuschauer trieben die HSG an, deren aufbäumen gegen eine erneute Derbyniederlage wurde belohnt. Paul Behrens brachte die Gastgeber 24:23 (54.) in Führung. In der Schlussphase stellte die HSG in der Abwehr noch einmal um und setzte sich mit 27:24 durch.

„Die Partie war 60 Minuten auf Augenhöhe, wir haben uns durch eine starke Abwehr und Jannes Riechers im Tor durchgesetzt“, sagte HSG-Coach Sebastian Stoyke. Auf Seiten der Gäste erhielten die Torhüter Niklas Nowak und Timm Sonnabend sowie Rümenapp und insbesondere B-Junior Cedric Sievers ein Sonderlob von Coach Sven Gennburg. „In der Schlussphase sind wir viel zu pomadig mit unseren Chancen umgegangen. Insgesamt haben wir es versäumt den Vorsprung auszubauen, so hat Schaumburg die angebotene Gelegenheit zum Drehen des Spiels leider genutzt“, erklärte Gennburg.


HSG Schaumburg Nord: Hinze, Salzwedel 4/2, Meyer 1, Behrens 6, Knüttel 4, Stiller 6, Wehrmann, Könnecke, Schmidt 1, Röbbel, Deseniß 5, Riechers.


GIW Meerhandball: Schleth, Sievert 3, Nowak, Källner, F. Plähn 4, Sonnabend, Liecker 2, Limprecht, Rümenapp 9/1, Möller 3/1, Schuler 1, Peters 2.

- Anzeige -
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok