- Anzeige -

SC AUETAL BLEIBT IN DER SPITZENGRUPPE

Fotos/Text: Ernst Siepmann

Auetal. Als Sonntag der SC Auetal gegen den SV Victoria Sachsenhagen mit 3:1 gewann, war es das erwartete Ergebnis. Wie sollte es auch anders sein, wenn der Tabellenvierte auf den Neunten trifft und dazu noch den besten Torschützen in seinen Reihen hat? Gerade dieser Philip Dunkley traf zweimal. Bei Sachsenhagen schossen Leon Bohnhorst und Laurent Grobis die Tore. Letzterer jedoch auf der falschen Seite. Dennoch können beide Mannschaften zufrieden sein. Zwei unterschiedliche Halbzeiten zeigten, dass sich der SCA und SVS auf dem richtigen Weg befinden, wenn man zumindest auf die jeweils gute Halbzeit blickt.

Der Leser weiß gewiss, dass vor zwölf Tagen ein Wechsel auf der Sachsenhäger Trainerbank erfolgte. Für den langjährigen Coach Dennis Strauß übernahmen die Spieler Christopher Alder und Patricks Drews die Aufgabe. Zumindest bis zur Winterpause. Die beiden hauchten der Mannschaft neues Leben ein, denn in der 1. Halbzeit wirbelte das Gast aus Sachsenhagen. Dem SC Auetal fiel wenig ein. „Es reicht nicht, wenn wir nur 70% der Leistung bringen“, zeigte sich SCA-Routinier Tobias Feldmann selbstkritisch.


Bildergalerie (48 Bilder):


„Bei unserer Führung gewinnen wir den Ball, haben schnell umgeschaltet und brachten mit einem langen Chipball Leon Bohnhorst in Position“, schilderte Christopher Alder das einzige „erfreuliche“ Tor der Sachsenhäger Gäste. SCA-Torwart Frederik Meier konnte den ersten Schuss noch abwehren. Doch gegen Bohnhorsts Nachschuss war er machtlos (0:1/19.). Fast wäre ihm ein Doppelpack gelungen, hätte nicht Benedikt Friedrichs im letzten Moment geklärt (22.). Zwar traf Tobias Feldmann für den SC Auetal die Latte (27.), aber das Chancenplus lag eindeutig bei Sachsenhagen. Das 0:2 durch Leon Fulde war so gut wie sicher (31.), hätte Marc Steinsiek den Ball nicht von der Linie gekratzt. Vor dem Spiel sagte Interimstrainer Christopher Alder: „Wir sind nicht hier, um uns die Obersburg anzuschauen, sondern wollen dem SC Auetal in die Suppe spucken“. Hat es geklappt? „Abwarten“, antwortete Alder beim Halbzeitweg in die Kabine. „Bisher ist’s nur die halbe Suppe“.

Tatsächlich kam der SC Auetal wie ausgewechselt aus der Kabine. Philip Dunkley nutzte ein Zuspiel von Tim Neermann, scheiterte zuerst an Torwart Marius Pietzonka, traf im Nachschuss allerdings zum 1:1 (47.). „Schade, dass der Ausgleich so kurz nach der Pause fiel“, ärgerte sich Christopher Alder. „Beiden Mannschaften boten sich anschließend noch gute Chancen. Wir machen die Bälle nicht rein, der SC Auetal schon. Uns hat das Quäntchen Glück gefehlt. Aber man sieht, dass beim SC Auetal schon Qualität vorhanden ist“.

An den nächsten Toren war Philip Dunkley wiederum beteiligt. Nach einer Neermann-Flanke traf der Torjäger im Nachsetzen zum 2:1 (67.). Den letzten Treffer bereitete Dunkley selbst vor. Seine Flanke erreichte jedoch nicht den freistehenden Julien Erdmann. SVS-Verteidiger Laurent Grobis meinte es zu gut, wollte klären und beförderte die Kugel ins eigene Netz (3:1/86.). Während der Unglückstorschütze deprimiert zu Boden sank, war für den Auetaler Anhang klar: Dieses Spiel ist entschieden!

Philip Dunkley, der beste Torschütze der Kreisliga, kommt nun auf 21 Treffer (in 16 Spielen). Er freut sich auf das Derby Samstag beim SV Engern. Der SV Victoria Sachsenhagen möchte an die starke 1. Halbzeit anknüpfen. Bis zur Winterpause kann er in der Tabelle nachlegen. Denn mit den TSV-Mannschaften aus Steinbergen und aus Krankenhagen trifft er auf Gegner, deren Formkurve nach unten zeigt und die nichts sehnlicher als jene Pause herbeisehnen. Wer anschließend das Sachsenhäger Traineramt bekleidet, ist ungewiss. „Wir ziehen es noch diese beiden Wochen durch“, erklärt Christopher Alder, auch im Sinne seines Kollegen Patrick Drews. „Anschließend kann der Verein in Ruhe den Markt sondieren und wird eine sinnvolle Entscheidung treffen. Ich freue mich, dass ich als Spieler weiterhin dabei bin“.

SC Auetal: Frederik Meier – Nico Winkelhake, Benedikt Friedrichs, Tobias Feldmann, Marc Steinsiek – Florian Meyer, Moussa Guire – Sebastian Wagner (84. Julien Erdmann) – Tim Neermann (89. Maurice Pernau), Philip Dunkley, Lukas Herrmann (73. Samer Mahmo)

SV Victoria Sachsenhagen: Marius Pietzonka – Bastian Heine, Jannis Geweke, Till Bohnhorst, Laurent Grobis – Bartek Krolak (84. Andre Mensching), Christopher Alder – Lukas Fischbeck (61. Jan Vogt), Tim Hensel, Leon Fulde – Leon Bohnhorst

Schiedsrichter: Fabio Enrico (VfL Bückeburg), SR-Assistenten: Alan Bashar + Afram Bashar (beide SV Nienstädt 09)

Tore: 0:1 (19.) Leon Bohnhorst, 1:1 (47.) Philip Dunkley, 2:1 (67.) Philip Dunkley, 3:1 (86.) Laurent Grobis / Eigentor

- Stellenanzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.