GERECHTE PUNKTETEILUNG IN LÜDERSFELD

Lüdersfeld. In der Kreisliga Schaumburg haben sich der TuS Lüdersfeld und ETSV Haste nach zwei unterschiedlichen Halbzeiten 2:2 (0:1) getrennt. Bei Vergleich der beiden Halbzeiten ein gerechtes Ergebnis. „Verdient für beide, die Punkteteilung ist gerecht. Am Ende kann für beide noch verrücktes rauskommen“, erklärte TuS-Coach Markus Drawert. Wichtig sei, das man zurückkommen könne und Nehmerqualitäten habe. „Die zwei Tore dürfen so nicht fallen, wir kassieren zu viele Gegentore. Ich bin dankbar, dass wir heute zumindest einen Zähler mitgenommen haben. Die Jungs entwickeln sich weiter, ab und an müssen wir Lehrgeld zahlen“, so der Coach. ETSV-Coach Mike Schönherr ärgerte sich über die zweite Halbzeit. „Wir haben eine starke erste Halbzeit gespielt, hätten das 2:0 oder 3:0 machen müssen. Mit dem 2:1 haben wir aufgehört Fußball zu spielen, waren nicht mehr diszipliniert und kamen nicht mehr in die Zweikämpfe“, sagte Schönherr. Die zweite Halbzeit sei enttäuschend gewesen.


Bildergalerie (44 Bilder):


Die erste Halbzeit gehörte den Gästen, die früh ihre Gegner anliefen und Lüdersfeld unter Druck setzten. Es gab in der Anfangsphase kaum Befreiung für die Gastgeber, die bis zur Pause kaum in Zweikämpfen präsent waren, dazu im Aufbau viele Fehlpässe produzierten. Der TuS überstand die erste Drangphase der Gäste, hatte durch Maik Fahlbusch in der 21. Minute eine gute Chance, die jedoch durch ETSV-Keeper Leon Schade vereitelt wurde. Im Gegenzug fiel das 1:0 für Haste, als Maximilian Schmidt einen Pass aufnahm und der TuS-Abwehr enteilte. Seinen Querpass schob Jan Peter ohne Mühe über die Torlinie (26.). Bis zur Pause ließen die Gäste ein halbes Dutzend guter Chancen aus.

Nach dem Seitenwechsel wurde der TuS mit dem ersten Angriff der Gäste überrumpelt, diesmal hatte Schmidt keine Mühe, einen vor das Tor gespielten Ball zum 2:0 im Tor unterzubringen (48.). Lüdersfeld schüttelte sich und begann dann echten Widerstand zu leisten. Nur wenige Minuten nach dem frühen Gegentor segelte ein Eckball auf den zweiten Pfosten zu, die ETSV-Abwehr hatte keine richtige Zuordnung, Marven Krause stieg am höchsten und köpfte zum 1:2-Anschlusstreffer ein (56.). Jetzt kehrten sich die Verhältnisse um, Haste geriet gegen immer stärkere Lüdersfelder in die Defensive. Ein Freistoß von der linken Seite zeigte wieder eine ungeordnete Gäste-Abwehr, Marvin Maxelon köpfte im Nachfassen den 2:2-Ausgleich (73.). Bis zum Schlusspfiff hatten beide die Chance auf die Führung, die größte zweifellos Jan Schönfelder, als er einen Haster Eckball per Kopf an den Pfosten setzte, TuS-Keeper Philipp Steege war bereits geschlagen.

TuS Lüdersfeld: Steege, Krause, M. Fahlbusch, Gorray, Angelone, Picker, Hainke, Schröder, Maxelon, Schönbeck, J. Fahlbusch (Drawert, Van Ohlen, Urbansky, Xhosha, Stangneth).

ETSV Haste: Schade, Freier, Bauer, Shikhan, Peter, Koch, Brendel, Schönfelder, Busch, Rudnick, Schmidt (Treder, Soumah, Koho, Rosenthal, Koch, Münster).

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.