Bückeburg müht sich ins Finale - Enzens Einsatz reicht nicht

Lüdersfeld. Der Landesligist VfL Bückeburg hat durch einen 3:1-Erfolg über den Bezirksligisten TuS SW Enzen das Finale beim 26. Volksbank-Masters des TuS Lüdersfeld erreicht. Damit kommt es am Sonntag, 1. August, um 16 Uhr im Finale zu einem reinen Landesliga-Duell wenn der VfL Bückeburg auf den VfR Evesen trifft. Gegen den SWE kontrollierte der VfL zunächst das Geschehen. In der 9. Minute leitete Bjarne Struckmeier mit einem schönen Pass auf Jan-Malte Schwier einen Angriff ein, Schwier kam in den Strafraum, sein Pass wurde von Marvin Steigmann zum frühen 1:0 verwertet. Im Anschluss blieb der VfL noch einige Zeit am Drücker, ehe das Spiel mehr und mehr verflachte.


Diese Galerie wird präsentiert von


Bildergalerie (26 Bilder):



Bückeburg wurde zunehmend passiv, Enzen begann zu kämpfen. In der 22. Minute hatte der VfL Glück, als Jan Köpper bei einem Foulelfmeter an VfL-Keeper Josef Werner scheiterte. Struckmeier hatte Leon Horstmann im VfL-Strafraum zu Fall gebracht. Es war kein Weckruf für den VfL, im Gegenteil. Enzen war spielerisch keine Offenbarung, warf aber Leidenschaft und Kampfwillen in die Waagschale. Nach 37 Minuten fiel dann der inzwischen verdiente Ausgleich, als Jan Köpper eine Flanke per Kopf zum 1:1 im VfL-Tor unterbrachte. Nach dem Seitenwechsel nahm der VfL wieder aktiver am Spiel teil. Insgesamt war es eine zeitweise zerfahrene Partie, der Ballbesitz wechselte schnell. Der SWE kämpfte weiter, kam zu Chancen, blieb aber vor dem Tor erfolglos.

Eine Standardsituation brachte die Vorentscheidung. Ein Foul an Christian Paul Schwier führte zu einem Freistoß rund 18 Meter vor dem Enzer Tor. Maurice Matz verwandelte den Ball direkt zum 2:1, profitierte von einer schlecht stehenden Mauer und Torhüter (66.). Das Spiel lief kampfbetont weiter, Enzen suchte den Ausgleich mit aller Macht. Ein Bückeburger Konter führte zur endgültigen Entscheidung. Ein Enzer Ballverlust in Höhe der Mittelfeldlinie brachte Steigmann in Ballbesitz, der Bückeburger stürmte allein gegen aufgerückte Enzer los und ließ SWE-Keeper Jannik Späth keine Chance (82.) Kurz vor Spielende verpasste Enzen das 2:3 als ein Freistoß von Johann Gottschalk aus 20 Meter Torentfernung an die Latte donnerte.


VfL Bückeburg: Werner, Bartke, Struckmeier, C. Schwier, Steigmann, Matz, Othmer, J. Schwier, Kühn, Schroeder, Fischer (Großkelwing, Völkening, Landfester, Vogt, Schneckener, Druffel).

TuS SW Enzen: Späth, Blume, Schölzel, R. Mücke, Horstmann, Gottwald, Messerschmidt, Mensching, Wöbbeking, Zeckel, Köpper (Yetiz, Kolb, Engelhardt, Ruthmann, Tas, Gottschalk).

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.